Bobbe Maisses - Denise Alvarez, Roland Maibach, Julien Paillard, Talita Karnusian

Projekte

Joggeli söll ga Birli schüttle - Chad Gadjah

Unser aktuelles Programm

Bitterböse Wahrheiten in Kinderliedern. Die Geschichte um Joggeli ist in der Schweiz bekannt. Am jüdischen Pesachfest gibt es eine ähnliche Geschichte. Chad Gadjah (in aramäischer Sprache). Chava Alberstein hat den Text ergänzt: "Heute Nacht habe ich eine andere Frage: wie lange wird dieser Zyklus von Gewalt weitergehen. Jagen und gejagt werden, schlagen und geschlagen werden. Wann wird diese Verrücktheit enden?"

Mit Musik und fröhlichen Geschichten als Gegengewicht, bringen wir Licht, Farbe und Schmunzeln in die Herzen.

Flyer Joggeli söll ga Birli schüttle - Chad Gadjah
Flyer Joggeli söll ga Birli schüttle - Chad Gadjah

Mit den Liedern Summerteg, Una Muchacha, Los Kaminos, Mosesville, ... und vielen mehr.

Die Grossmutter erzählt

Borschtsch und andere Liebesgerichte

Die Beseeltheit dieser Musik hat die vier Musikerinnen und Musiker zusammengeführt. Mal melancholisch, dann mit überschäumender Freude, Augen- und Herzzwinkern werden Geschichten von früher und heute neu erzählt.

Si veriash la rana, La comida, Bortschtsch, ...

Special Guest: Omri Hason.

Bild mit Randen
Grundzutaten für Borschtsch: Randen und Liebe

Kann ein Kanarienvogel jüdisch sein

Im Andenken an Janusz Korczak, Stefania Wilczyńska und die ihnen anvertrauten Kinder. Mit Texten aus dem Gettotagebuch Korczaks, Schriften von Janusz und Stefania, mit Erzählungen und Musik, jiddischen, deutschen, hebräischen Liedern aus heilen und Schreckenszeiten aus Schtetl und Ghetto weben die vier MusikerInnen ein Bild, eine Collage. «Nicht mich möchte ich retten, sondern meine Idee», schrieb Janusz Korczak. Möge ihr Andenken uns zum Segen sein.

 

Janusz Korczak
Janusz Korczak

Hommage an Janusz Korczak

Leih mir ein Tropfen Freude

Der Abend ist ein Konzert und Leseabend ganz besonderer Art. Mit jiddischen Wiegen- und Kinderliedern versuchen wir uns der Lebenswelt der Kinder, Mütter und Väter im Warschauer Ghetto anzunähern. Manche davon sind bestimmt auch in Korczaks Waisenhaus immer wieder erinnert und gesungen worden. Wir hören auf eindrückliche Texte aus dem Ghetto-Tagebuch von Janusz Korczak, die von diesem für uns kaum vorstellbaren Leben erzählen - und gleichzeitig von der Hoffnung und Liebe dieses Menschen zeugen. Auch später entstandene jiddische Wiegen- und Kinderlieder zur Shoa werden ertönen. Diese Lieder berühren und lassen uns etwas erahnen von der Unsicherheit und dem unsagbaren Schmerz der Menschen damals.

Das Los der Kinder damals, und auch heute, soll nicht in Vergessenheit versinken.